Egal ob in Meetings, zur Freizeitplanung oder beim Lernen – Informationen und Gedanken halten wir oft in Form von Notizen fest. Das Gehirn muss dabei viele Informationen gleichzeitig aufnehmen, doch reine Texte lassen es schnell ermüden und die Inhalte geraden leicht in Vergessenheit.

Mit dem Sketchnoting lernst Du eine Technik kennen, die Texte mit Bildern verknüpft und dank der doppelten Codierung dafür sorgt, dass Du dir Inhalte aus Deinen Notizen schneller einprägst.

Lerne jetzt hier alles über Sketchnotes.

In erster Linie keine Kunstform – sondern ein Werkzeug für Beruf, Schule, Studium und Alltag.

Sketchnotes für Einsteiger: Was ist Sketchnoting?

Sketchnoting einfach erklärt

Beim Sketchnoting visualisierst Du Deine Notizen mit Hilfe einfacher Bilder, Skizzen und Symbole. Das geschriebene Wort wird mit kleinen Abbildungen ergänzt. Dein Gehirn kann die Informationen mittels der doppelten Verarbeitung aus Text und Abbildung besser speichern. Wirfst Du später einen Blick auf Deine gesammelten Erkenntnisse und Ideen, erfasst Du die Inhalte schneller, wenn diese optische Elemente enthalten. Für reine Texte benötigt das Auge deutlich mehr Zeit.

Im Sketchnoting verwendest Du wiederkehrende Skizzen, die Du mit der Zeit weiter entwickelst. Es handelt sich also um kreatives Kritzeln und bringt mehr Spaß in die Aufzeichnungen. Keine Angst, auch für Anfänger ist diese Technik sehr gut geeignet und sie bedarf nur wenige Vorkenntnisse. Um loszulegen benötigst Du nur, was Du ohnehin schon für Deine Notizen parat hältst: Einen Stift und ein Blatt Papier. Verwende bestenfalls einen passenden Filzstift, denn damit lassen sich simple Skizzen flüssiger zeichnen.

Sketchnoting lernen: Schritt für Schritt Anleitung & Tutorial

Sketchnotes anwenden

Damit Du die Technik möglichst effektiv für Dich einsetzt, solltest Du nicht ungeplant loslegen, sondern Dir zuerst die Basics mit einer Anleitung aneignen. Du kannst Dir dafür auch Sketchnotes-Tutorials ansehen. Sie bringen Dir die Grundlagen bei, sorgen für einen schnellen Einstieg und erklären die ersten simplen Zeichnungen.

Wichtig ist, dass Du anfangs die meist benutzten Abbildungen lernst. Symbole wie Kreise, Dreiecke oder Linien ergeben miteinander kombiniert die verschiedensten Darstellungen. Aus einem Rechteck mit zwei Kreisen entsteht so z.B. eine Musikbox, aus Dreieck und drei Kreisen die Eistüte. Gehörst Du noch zu den blutigen Anfängern des Sketchnotings, dann beschränke Dich auf das Zeichnen von Symbolen oder Ausrufe- und Fragezeichen. Schreibe einzelne Wörter in Blockschrift und ergänze sie mit Deinen ersten Bildern. Simple Skizzen wie Bomben und Glühbirnen kann jeder aufs Papier bringen. Verzichte auf Details, diese sind unnötig und kosten Zeit.

Später lernst Du komplexere Zeichnungen kennen und entwickelst Deinen eigenen Stil. Achte auf ein ausgewogenes Verhältnis von Text und Bildern. Deine Zeichnungen sollen das Geschriebene verbildlichen und Dein Gehirn beim Verarbeiten der Inhalte unterstützen. Ohne Text sind Zusammenhänge schwer nachzuvollziehen. Zu viel Text dagegen erschwert das Erfassen wichtiger Zusammenhänge auf einem Blick.

Sketchnoting als Kreativitätstechnik – und was sind die üblichen Anwendungsbereiche für Sketchnotes?

Wo finden die Notizen, welche aus Text, Bild und Strukturen bestehen, Anwendung?

Es gibt viele Arten von Kreativitätstechniken und diese Methode gehört sicher nicht zu den klassischen – ergänz diese jedoch perfekt. Von Sketchnotes profitiert jeder, egal ob in der Schule, auf der Arbeit oder für private Notizen. Sie eignen sich für Mitschriften bei Vorträgen oder Meetings. Zu den beliebten Einsatzfeldern zählt das Brainstorming, bei dem Kreativität gefragt ist und viele verschiedene Ideen und Fakten möglichst schnell schriftlich festgehalten werden sollen. Die simplen Kombinationen aus Text und Zeichnungen sind schnell erstellt und lockern z. B. Mindmaps gezielt auf. Auf Webseiten, Blogs und sogar in Bücher kommen sie gut zur Geltung, fesseln die Aufmerksamkeit der Leser und sorgen für mehr Lesefreude.

Sketchnoting hilft Dir auch beim Lernen und der Vorbereitung auf wichtige Tests. Bringst Du die kleinen Kritzeleien in Deinen Aufzeichnungen unter, bleibt der Lernstoff deutlich schneller hängen und Du hast dabei auch noch mehr Spaß – somit ist diese Methode auch bestens als Lerntechnik geeignet. Gerade weil diese Technik so vielfältig ist, kannst Du Dich gern auch auf sketchnoting.net belesen – dort wird die Anfertigung der visuellen Notizen näher betrachtet.

Sketchnotes App: Sketchnoting Software vorgestellt

Software und Apps als Übersicht

Sketchnotes-Apps für Smartphones und Tabletts kannst Du nutzen, um Deine Bildideen umzusetzen, zu speichern und in virtuelle Notizen einzubinden. Dazu gibt es auch Sketchnoting Software für den Computer. Bekannte Anwendungen sind:

  • Adobe Illustrator Draw,
  • Sketchbook und Sketchbook Pro,
  • ProCreate
  • Rocketpics
  • Paper by fiftythree
  • Infinite Painter
  • WorkVisual App
  • Linea Sketch (fortgeschritten)

Android, iOS oder Windows – Sie helfen Dir mit der Gestaltung Deiner Sketchnotes und bieten viel künstlerischen Spielraum bei der Wahl von Formen, Farben und Schriftarten. Linea Sketch ist eine beliebte iOS App zum Zeichnen und eignet sich eher für fortgeschrittene Sketchnoter, konzentriert sich dennoch auf das Wesentliche. Anfänger wählen ggf. eine andere App oder Software. Pro Create gilt als Klassiker der Szene – viele Features, aber etwas Einarbeitungszeit notwendig.

Sketchnoting im Überblick: Darauf solltest Du achten

Einige Aspekte des Sketchnotings können sich kontraproduktiv auswirken, falls Du diese nicht beachtest. Nachteilig an der kreativen Technik ist die Gefahr der Ablenkung durch die Bildchen. Wer sich im nächsten Vortrag nicht auf den Redner konzentriert, sondern in Gedanken schon nach möglichst treffenden Bildern sucht, verfehlt den Nutzen des Sketchnotings. Bleib mit Deinen Gedanken unbedingt beim Inhalt. Trenne die Zeiten, in denen Du das Sketchnoting anwendest bewusst von Deinen Übungseinheiten, in denen Du Dich aktiv mit neuen Zeichnungen beschäftigst.

Du solltest Dich nicht von detaillierten Zeichnungen ablenken lassen, sondern nur jene verwenden, die Du beherrschst und schnell in die Notizen einbindest. Auch wenn sich Sketchnoting schnell erlernen lässt, ein wenig Vorbereitung gehört dazu und Du musst anfangs etwas Zeit investieren, um Dir das Zeichnen nützlicher Abbildungen anzueignen. Der größte Nutzen offenbart sich also erst, wenn Du schon etwas Übung mit der Technik hast und zu den fortgeschrittenen Anwendern zählst.

Sketchnoting eignet sich auch ohne Vorerfahrungen als kreative Methode zur Visualisierung von Notizen. Es begleitet Dich durch Meetings, Vorträge und beim Lernen. Mit Hilfe von Apps kannst Du die Sketchnotes auch digital nutzen. Je mehr Zeit Du in die Verbesserung Deiner Sketchnote-Technik investierst, desto effektiver kannst Du sie für Dich nutzen.