Home Office ist für viele Arbeitnehmer ein bekannter Begriff. Immer mehr Menschen streben danach, denn dieses Arbeitsmodell verspricht mehr Flexibilität und schafft die Möglichkeit, Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren zu können. Doch was steckt hinter der Arbeit von zu Hause?

Home Office – der Traum vieler Arbeitnehmer

…wenn der Arbeitnehmer nicht mit einem Verkehrsmittel, sondern via Datenleitung zwischen Wohnung und Arbeit pendelt.

Home Office Definition

Das Home Office (auch Homeoffice), aus englisch home (Heim) und office (Büro), ist ein Arbeitszimmer im eigenen Wohnhaus, welches in der Regel mit moderner Kommunikationstechnik ausgestattet ist. Ferner wird der Begriff zur Beschreibung eines übergreifenden Organisationsansatzes zur Flexibilisierung der Arbeit verwendet. Im deutschsprachigen Raum findet synonym die Begrifflichkeit Telearbeit Verwendung.

Bei einem Home Office verrichtet der Arbeitnehmer seine Arbeit teilweise oder auch voll umfänglich zu Hause im eigenen Arbeitszimmer. In Deutschland ist das Home Office auch als Telearbeit oder Heimarbeit bekannt. Via Telefon, Kurznachrichtendienst oder auch E-Mail ist es dem Arbeitnehmer möglich, während der Arbeit dennoch mit der Firma zu kommunizieren. Selbständige sowohl als auch Angestellte können das Home Office nutzen. Hierbei stellt der Arbeitgeber oftmals die Arbeitsmittel. Somit bekommt der Angestellte beispielsweise einen Computer zur Verfügung gestellt sowie weitere benötigte Arbeitsmaterialien. Die Bezahlung kann klassisch nach Gehalt, auf Stundenbasis oder pro Bearbeitung erfolgen. Bei Autoren, Redakteuren und Journalisten trifft häufig eine andere Regelung zu. Diese werden pro Zeichen oder Wort entlohnt, sofern sie selbständig tätig sind. Über die digitalen Kanäle werden abschließend die Arbeitsergebnisse an den Arbeitgeber übermittelt.

Welche Formen von Heimarbeit/Telearbeit gibt es?

Beim Home Office ist zwischen drei verschiedenen Formen zu unterscheiden. Bei der Teleheimarbeit verrichtet der Arbeitnehmer seine Arbeit voll umfänglich von zu Hause. Folglich steht ihm in seinem Unternehmen kein Arbeitsplatz zur Verfügung. Die wohl am meisten verbreitete Variante des Home Office ist die alternierende Telearbeit. Hierbei verrichtet der Arbeitnehmer beispielsweise drei Tage seine Arbeit von zu Hause aus und die restlichen zwei Tage arbeitet er im Unternehmen. Eine weitere Möglichkeit des Home Office ist die mobile Telearbeit, welche in den meisten Fällen von Vertretern oder Kundenbetreuern praktiziert wird. Bei dieser Methode wird die Arbeit an wechselnden Einsatzorten, wie beispielsweise beim Kunden zu Hause, ausgeübt.

Im englischen werden übrigens andere Begriffe verwendet: telecommuting, telework oder working from home.

Vorteile und Nachteile für Arbeitnehmer

Nicht umsonst ist das Arbeitsmodell der Telearbeit für viele Arbeitnehmer attraktiv. Beruf und Familie können besser in Einklang gebracht werden. Außerdem ist der Arbeitnehmer flexibler. Diverse Termine können vormittags erledigt werden, während man in der Firma einen Tag Urlaub nehmen oder Überstunden abfeiern müsste. Weiterhin kann der Arbeitnehmer selbst bestimmen, wann er arbeiten möchte. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass zeitraubende Pendeleien zum Arbeitsplatz von nun an passé sind. Ferner unterliegt der Arbeitnehmer nicht ständig der Kontrolle der Kollegen sowie des Chefs.

Aber nicht alles ist Gold, was glänzt.

Das Home Office hat für den Arbeitnehmer ebenfalls diverse Nachteile. So droht der Arbeitnehmer zu vereinsamen. Gerade für diejenigen, die kommunikativ sind und den Kontakt mit Kollegen sehr schätzen, ist das Home Office die falsche Wahl. Der Kontakt zu den Kollegen findet kaum noch statt, der „Flurfunk“ bleibt aus. Überdies neigen manche Arbeitnehmer dazu, in den dauerhaften Arbeitsmodus zu verfallen. Denn das berufliche und private Leben vermischt sich immer mehr. Es fällt irgendwann schwer, von der Arbeit abschalten zu können. Außerdem besteht im Home Office größere Ablenkungsgefahr. Nebenbei die Waschmaschine befüllen, die Spülmaschine ausräumen und das Handy immer griffbereit haben, falls sich die Kinder melden, sorgen dafür, dass keine hochwertigen Arbeitsergebnisse abgeliefert werden können. Somit erfordert ein Home Office immer ein hohes Maß an Selbstdisziplin.

Vorteile und Nachteile für Arbeitgeber

Wer bei den attraktiven und beliebten Firmen mit ganz oben schwimmen möchte, muss seinen Arbeitnehmern etwas bieten – wie beispielsweise die Möglichkeit des Home Office. Für Arbeitgeber kann die Arbeit der Angestellten im Home Office von Vorteil sein. So muss das Unternehmen weniger Büroflächen zur Verfügung stellen, da die Arbeitnehmer nicht immer anwesend sind. Dies spart natürlich hohe Kosten. Weiterhin fallen Arbeitnehmer seltener aus. Denn die Pflege Angehöriger oder anstehende Arzttermine werden dem Arbeitgeber oftmals mit einem Krankenschein quittiert. Dies gehört mit dem Home Office ebenfalls der Vergangenheit an. Eine höhere Zufriedenheit stärkt den Ruf des Unternehmens.

Die Schattenseiten des Home Office

Aber auch für den Arbeitgeber hat das Home Office nicht nur Vorteile. So sollte er gewisse Betriebsvereinbarungen schaffen. Da er keine genaue Kontrolle hat, wie viele Stunden der Mitarbeiter zu Hause nun tatsächlich arbeitet, sollte das Arbeitsergebnis messbar sein. Hierbei muss ein großes Vertrauen in den Mitarbeiter bestehen. Überdies muss im Vorfeld geklärt werden, ob die Räumlichkeiten zu Hause die Arbeit im Home Office zu lassen. Hierzu ist ein separater Raum fast unerlässlich. Ferner muss sich jeder Arbeitgeber über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Gedanken machen.

Arbeitsrechtliche Regelungen und Betriebsvereinbarungen

Grundsätzlich steht der Arbeit im Home Office nichts im Wege, sofern das Unternehmen dies anbietet. Wichtig ist nur, dass eine Regelung im Arbeitsvertrag festgehalten wird. Somit muss ein geeigneter Arbeitsplatz vorhanden sein, also ein separater Raum, der ggf. abschließbar ist. Dies ist relevant beim Thema Datenschutz. Außerdem muss im Vorfeld die Entlohnung geregelt werden. Also, ob der Arbeitnehmer nach Gehalt, Stunden oder bearbeiteten Aufträgen bezahlt wird. Gesetzliche Regelungen zum Thema Home Office liegen in Deutschland noch nicht vor, weshalb sich die Rechtslage etwas schwierig gestaltet.

Abschließend ist zu sagen, dass die Anzahl der Home Office Plätze stetig zunimmt. Im Jahr 2017 hat bereits jeder dritte Arbeitnehmer seine Arbeit von zu Hause verrichtet. Immer mehr Firmen bieten diese Möglichkeit an, damit die Mitarbeiter Beruf und Familie besser vereinbaren können. Gerade deshalb lohnt es sich, dieses Modell zu testen.